FC Löhne-Gohfeld gg. SpVg. Hiddenhausen II (0:0) 2:1

FC Löhne-Gohfeld kann nur Herzinfarktfußball

Vor dem Spiel war die Stimmung beider Mannschaften auf „Wir müssen siegen“ eingestellt. Hiddenhausen konnte mit den drei Punkten aus dem Spiel dem Abstiegskampf ade sagen und wäre so gut wie B Ligist in der kommenden Saison. Auch der FC Löhne-Gohfeld konnte mit den drei Punkten einigen Boden gut machen.

Die erste Halbzeit wurde auch gespielt als könnten sich beide Mannschaften keine Fehler erlauben. Ein „Grottenkick“ mit einigen sehenswerten Szenen der Gohfelder Jungs, mehr war in dieser Halbzeit nicht zu sehen. Nikolas Hoffmann der den Pfosten traf und nach eigenen Angaben durch den Gästekeeper an diesem Tor gehindert wurde da er den Ball mit der Schulter gegen den Pfosten lenkte. Ein Fernschuss wurde vom Torwart der Hiddenhauser über den Querbalken gelenkt, aber das war es auch schon. Ein Kampfkrampf auf beiden Seiten, die Gohfelder Verantwortlichen haben schon darüber nachgedacht das Eintrittsgeld wieder auszuzahlen damit keine Klagen der Zuschauer ins Haus flattern. Natürlich mit einem Augenzwinkern.

Meine Elf musste in Notbesetzung auf den Platz. Tim Göbel, Thomas Honroth und Patrick Schirrmacher haben aus der zweiten Mannschaft zur Verfügung gestanden und ausgeholfen. Neben den beiden Langzeitverletzten Waldemar Siek und Beytullah Sever fehlten mir die Spieler; Chris Lange, Benni Below und Fatih Seker jeweils verletzungsbedingt und Niko Steinbach auf Grund einer Mandelentzündung. Dazu fehlte der eminent wichtige Innenverteidiger Felix Jurkewitz wegen einer gelbroten Karte aus dem vergangenen Spiel mit der er eine mögliche Niederlage abwenden musste.

In der Kabine wurde die Halbzeitpause dazu genutzt klare Worte zu finden und die Mannschaft neu einzustellen. Irgendwie musste dies bei unseren Gästen zunächst einmal besser gefruchtet haben, denn nun hatten die Gäste kurz nach der Halbzeitpause ihre erste und einzige Torchance und verwandelten diese auch noch „eiskalt“. Ein gut getroffener Kopfball, direkt unter die Latte ließ uns alt aussehen. Ein paar Minuten später wurde es mir dann zu bunt. Mit einer Umstellung und einer taktischen neuen Vorgabe wurde nun der Druck auf unsere Gäste  um einiges erhöht. Mirco Boers hatte schon in den letzten Spielen eine bestechende Form gezeigt und war auch heute wieder enorm wichtig für die Mannschaft. Er hat sich ab und zu ein Herz genommen und den Ball nach vorn getrieben. Noch nicht mit dem nötigen Erfolg, aber er hat die Mannschaft mit dem Willen infiziert. Hadi Khalil der zuvor ausgewechselt wurde weil er den Ball immer wieder mal vertändelt hatte, kam wieder zurück in die Partie und zeigte nun dass er es auch anders kann. Durch die läuferische Stärke von Marvin Schirrmacher haben wir in der Verteidigung auch etwas höher stehen können da er und Jannik Müller nun hinten sicher standen. Auch wenn die Gäste nur noch Befreiungsschläge in unsere Hälfte brachten, so war es wichtig die Bälle zügig wieder nach Vorn zu bringen.

Unsere Geduld und unser wütendes Anlaufen wurden dann endlich durch Nikolas Hoffmann mit dem überfälligen und verdienten Ausgleich belohnt. Nachdem Nino Flottmann durch eine Vorlage von Jannik Müller perfekt freigespielt war, ging er allein auf den Torwart zu und lupfte den Ball über ihn hinweg. Es hätte ein Traumhaftes Tor werden können, wenn er nicht zu Dolle unter den Ball getreten hätte. So ging der Ball nicht nur über den Torwart sondern auch über das Gebälk.  Aber Nino bekam noch eine weitere Chance ein Tor zu erzielen, dieses Mal machte er es sehr viel besser. Nino spekulierte genau richtig und konnte nach einem Torwartfehler den Ball zum mehr als verdienten Sieg im Tor unterbringen.

Der sehr gut und umsichtig leitende Schiedsrichter aus Bonneberg verdient hohe Anerkennung für seine Leistung. Dieser Schiedsrichter war bisher der Beste den wir bekommen hatten. Nicht nur sein Engagement vor dem Spiel den Platzaufbau zu kontrollieren war vorbildlich und den Regeln entsprechend, sondern sein gesamtes Auftreten und seine gesamte Spielleitung waren Regelfest. Da geht der Daumen hoch und der Wunsch nach mehr solchen Schiedsrichtern wird lauter.

Alles in allem wurden die Gohfelder Zuschauer durch die zweite Halbzeit und das Endergebnis  zufrieden gestellt und die Herzinfakte bei Bratwurst und Getränk „geheilt“.

Nun müssen wir unsere Arbeit in Bonneberg noch bestätigen um im Abstiegskampf noch weiteren Boden gut zu machen. In diesem Sinne, wir brauchen jede Unterstützung auf dem Bonneberg. Kommt dazu und feuert uns an, zeigt denen „WIR SIND GOHFELD!“      Vielen Dank.

Schreibe einen Kommentar