E2-Junioren war Einlaufeskorte des FC Bayern Münchens am 17.10.2015

Wenn Träume wahr werden

Als Dirk Höll, Trainer unserer E2-Junioren, auf die Idee kam, eine Bewerbung für seine Truppe als Einlaufeskorte an den SV Werder-Bremen zu schicken, machte er sich sicherlich nicht allzu große Hoffnungen auf eine positive Rückmeldung. Umso fassungsloser schien er, als er mir Tage später am Telefon von der Zusage für den 9ten Spieltag am 17.10.2015 erzählte, die er kurz zuvor per E-Mail erhalten hat: „Kneif mich mal, ich glaube ich träume.“.

Direkt beim nächsten Training erzählte er der Mannschaft von der freudigen Nachricht. Doch die Kids wollten ihm nicht glauben und dachten an einen Scherz ihres doch öfters witzelnden Trainers. Nachdem er ihnen dann jedoch die Bestätigungs-E-Mail vor die Nase hielt, waren alle aus dem Häuschen und konnten es kaum noch erwarten mit den Bremer-Profis auflaufen zu dürfen. Als ich dann später die Mail ein weiteres Mal durchlas, fiel mir auf, dass Dirk bei all der Freude einen durchaus relevanten Satz überlesen zu haben schien: die Gohfelder Truppe wurde nicht der Heim-, sondern der Gastmannschaft zugewiesen, welche an diesem Bundesligawochenende keine geringere sein sollte als der FC Bayern München! Die nun noch frohere Botschaft ließ bei Bekanntgabe alle Beteiligten sprachlos werden.

Kurzerhand wurden elternlicherseits alle Termine zugunsten des großen Fußball-Samstags in Bremen verschoben. Und dann war der große Tag gekommen: eine kurze Einweisung über den Ablauf und schon standen die Jungs sichtlich nervös zusammen mit ihren Vorbildern im Spieleraufgang des Weserstadions. Während des Einlaufens allerdings wurden sie ruhiger und gaben sich wie die Profis – und kamen dabei aus dem Grinsen gar nicht mehr heraus. Sichtlich Stolz und zu Tränen gerührt beobachteten Trainer und Eltern das Auflaufen ihrer Jungs vor einer solch beeindruckenden Kulisse. Resümierend ein toller Auftritt unserer Jungs, bei dem sie den FC Löhne-Gohfeld super repräsentiert haben; und wovon sie natürlich bis heute nicht aufhören zu erzählen.