Die Partie Schweicheln gegen Gohfeld

Chance vertan

Zwei Tage danach sind die Blicke in Gohfeld weiterhin getrübt. Am Freitag Abend traf die Mannschaft von Trainer Rene Hahne auf die SG Schweicheln, die bis dato auf dem vorletzten Tabellenplatz rangierte. Eine klare Sache, dachten sich viele Zuschauer vor dem Spiel. Die Gohfelder reisten schließlich als Dritter der Tabelle an und hatten an diesem Freitag Abend die Chance die Tabellenspitze zu erobern und zumindest für 2 Tage dort zu verweilen. Nach dem die Mannschaft vom Mittelbach in den letzten Wochen viele Punkte und Siege sammeln konnte, sollte der Aufwärtstrend in Schweicheln fortgesetzt werden.

Veränderte Startelf

Doch es kam vieles anderes als erhofft oder gar als geplant. Hahne entschied sich am Freitag gegen einen vermeindlich schwächeren Gegner für eine leicht veränderte Aufstellung. Nils Schirrmacher, Raphael Rasche und Lennart Bärwinkel wurden zunächst geschont und ließen ihren Mitspielern den Vortritt. Tim Prohaska fiel krankheitsbedingt aus und auch Lukas Husmeier stand an diesem Abend nicht zu Verfügung. Die Startelf war trotzdem alles andere als schwach aufgestellt, standen doch viele Routinés wie Eilbracht, Müller, Flottmann, Schwarze oder Jurkewitz auf dem Platz.

Früher Rückstand

Nachdem sich die Gohfelder am vergangene Sonntag zum Sieg gezittert hatten und nach einem Rückstand gegen SC Herford II das Spiel letztlich für sich entscheiden konnten, wollten die Kicker vom Mittelbach heute früh für klare Verhältnisse sorgen. Wie bereits angedeutet, kam es anders. In der ersten Halbzeit sahen die Zuschauer, die an diesem Freitag Abend eigens aus Gohfeld angereist waren und sich auf weitere Punkte freuten, eine Mannschaft, die sich eher dem Niveau der Gastgeber anpasste statt diese zu dominieren. In der 10. Spielminute dann der erste Schock für die Gäste – Schweicheln geht mit 1:0 in Führung. Nach einem Einwurf auf der rechten Seite kommen die Schweichelner bis an den Gohfelder Strafraum, wo es zum Zweikampf kommt und Schiedsrichter Erdogan Acikalin auf Freistoß für Schweicheln entscheidet. Mauer und Deckung passen, doch aus der spitzen, rechten Position gelingt Marcel Höcker ein mustergültiger Schuss ins hintere Lattenkreuz und bringt so seine Mannschaft in Führung.

Strittige Entscheidungen

Ein Rückstand in einer so frühen Phase ist zwar bitter, aber nicht unlösbar, schließlich waren noch 80 Minuten zu spielen und Gohfeld hatte noch allerlei Zeit das Spiel für sich zu entscheiden. Leider ging jedoch der Spielfluss zunehmend verloren. Vor allem auch durch diverse strittige Entscheidungen des Unparteiischen Acikalin an diesem Abend. Immer wieder griff er zur Pfeife, statt das Spiel laufen zu lassen. Fouls auf beiden Seiten wurden allesamt mit gelben Karten bestraft, die nichts anderes als normale Zweikämpfe waren. Abseitssituationen wurden nicht oder unzureichend erkannt. Und so hatten nicht nur die Gohfelder mit der Leistung des Schiedsrichters zu kämpfen, auch die Gäste runzelten oftmals die Stirn.

Treffer vor der Pause

Blankes Entsetzen in der 40. Spielminute bei den Gästen aus Gohfeld. Nach einem Foul am Gohfelder Marvin König-Castro entscheidet der Schiedsrichter sich für einen Strafstoß für die Gastgeber. Ausgeführt landet der Ball weit im Abseits vor dem Gohfelder Tor, welches jedoch nicht als solches geahndet wird und Schweicheln regelwidrig zum 2:0 einschieben kann.

Es wäre jedoch unreflektiert und unfair die Schuld nur beim Schiedsrichter oder dem Gegner zu suchen; die Gohfelder haben es in den ersten 45 Minuten nicht vermocht ihre Stärken auszuspielen oder den Gegner nachhaltig unter Druck zu setzen. Stattdessen spielten die Gohfelder viel zu unpräzise an diesem Abend, viel zu oft landete der Ball beim Gegner statt beim Mitspieler. Die vertikal und halbhohen Bälle aus der Defensive in die Spitze waren an diesem Abend nicht die Lösung. Auf dem feuchten Kunstrasenplatz kam der Ball auf und sprang ins Aus, statt auf den Fuß der Stürmer. Die Offensive um Chris Lange und Alex Scharze versuchte in der ersten Hälfte vergeblich den Ausgleich zu erzielen.

Starke Phase nach der Pause

In der Pause fand der Trainer deutliche Worte und machte aus seiner Unzufriedenheit über den Spielstand kein Geheimnis. Er versuchte seine Männer zu motivieren, sich an diesem Abend nicht unterkriegen zu lassen und das Spiel an sich zu reißen. Zurück aus der Pause zeigten die Gohfelder eine wesentlich bessere Leistung, vorallem in der ersten Viertelstunde der zweiten Hälfte sahen die Zuschauer eine starke Phase der Gohfelder. Daniel Rasche nutze die Gunst der Stunde und netzt in der 54. Minute zum 2:1 Anschlusstreffer ein. Damit nicht genug, Gohfeld machte weiter Druck , denn weitere zwei Treffer mussten her. Immer wieder versuchten es die Gäste in den gegnerischen Strafraum vorzudrängen. Mit der Einwechselung von Raphael Rasche und Lennart Bärwinkel sorgte der Trainer zudem für mehr Torgefährlichkeit.

Die Schlussphase

In der Schlussphase ging das Bangen weiter und viele hofften wenigstens auf den erlösenden Ausgleich. Schweicheln mauerte und machte es den Grün-Weißen schwer sich durchzusetzen. Stattdessen warteten die Gastgeber auf Konterchancen, diese sie teils auch zu nutzen wussten und fast das 3:1 erzielten, nur die Latte verhinderte Schlimmeres. Um die Defensive zu stabilisieren kam zudem Nils Schirrmacher ins Spiel. Am Ende blieben jedoch alle Mühen der Mittelbach-Elf vergebens. Rene Hahne und sein Team müssen sich geschlagen geben und verpassen damit die Chance auf die Tabellenspitze. Jetzt bleibt nur noch Hoffen und Bangen, dass die Kontrahenten wie Elverdissen ebenfalls patzen.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen