1. Mannschaft verpasst den Anschluss

Unschöner Ausgang

Die Mannschaft von Trainer René Hahne patzt im Spiel gegen den SC Batman und verpasst damit den Anschluss an die Tabellenspitze. “Wir haben [..] leider ein Spiel verloren, dass auch mit einem Sieg für uns hätte ausgehen können”, sagt Hahne rückblickend. In der ersten Hälfte passierte generell wenig, jedoch sorgte ein Missverständnis zwischen Lutz Eilbracht und Nils Schirrmacher in der 7. Spielminute für die erste gefährliche Chance für die Gastgeber des SC Batmann. Glücklicherweise konnte der Torschuss von Schirrmacher noch rechtzeitig abgeblockt werden und bewahrt Gohfeld vor einem frühen Rückstand.

Vor der Pause
Kurz vor der Halbzeit hatten die Jungs aus Gohfeld dann auch ihre ersten Möglichkeiten. Ein Freistoß in der 36. Minute von Lennart Bärwinkel ging nur knapp über das Tor und Chris Lange setzte seinen Schuss in der 45. ebenfalls über das Tor.

Zurück aus der Kabine
Nach der Pause folgten zwei Riesenchancen für die Gäste vom Mittelbach. Alex Schwarze ließ sich nach einem Zuspiel von Chris Lange zu weit abdrängen und verfehlte dann mit seinem Abschluss das Tor nur haarscharf – ein Treffer in der 47. Minute hätte den Gohfeldern gutgetan. Die größte Chance des Spiels hatte jedoch Chris Lange. Nach einem schönen Zuspiel von Nino Flottmann stand der Gohfelder Stürmer quasi alleine vor dem Tor. Der Schuss ging jedoch links nebenher.

Schlussphase
“In dieser Drangphase hätten wir das Tor eigentlich machen müssen, da bei Batman die Kräfte etwas nachließen”, analysiert der Trainer. Leider schwächten sich die Gohfelder dann selbst – bei seiner Auswechslung ließ sich Lennart Bärwinkel nach einem Wortgefecht mit einem Zuschauer leider zu einer Beleidigung hinreißen und sah dafür die rote Karte.

Kurz vor Abpfiff
Batman machte jetzt wieder mehr Druck, spielte sich aber keine nennenswerten Chancen heraus. Erst gegen Ende des Spiels wurde es noch einmal gefährlich. In der 83. traf dann Paksoy noch den Pfosten, doch leider konnten die Gohfelder das 0:0 nicht über die Zeit retten. Sedat Berse fasste sich in der Nachspielzeit ein Herz und zog aus 18 Metern ab. Der Schuss schlug unhaltbar neben dem Pfosten ein. Gohfeld geht als Verlierer vom Platz und erlebt einen unschönen Ausgang.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen