Last Minute-Sieg der Ersten gegen den SV Sunden

Glücklicher Sieger

Knappe Kiste beim Flutlichtspiel am Donnerstagabend der ersten Mannschaft. Zuhause empfing man im ersten Rückrundenspiel den SV Sundern zuhause auf der Asche an der Nordbahnstraße. Im Hinspiel hatte man kurz vor Abpfiff eine halbstarke 1:0-Führung verspielt – heute sollte es gegen den Gast aus dem Tabellenmittelfeld hoffentlich besser klappen.

Es war kalt und windig, doch trotzdem sah man direkt zu Anfang starke 15 Minuten der Gohfelder mit gutem Fußball. In dessen Folge brachte Chris Lange seine Jungs durch zwei Treffer mit 2:0 in Führung. Doch es folgten direkte Gegentore, bei denen die Gohfelder Defensive nicht unbedingt gut aussah. Man stand schlecht und verlor die entscheidenden Zweikämpfe, was Sunderns flotter Frontmann Adan Alhamd nutze und doppelt einnetzte. Danach hatten die Jungs in Grün sichtlich mit dem Rückschlag zu kämpfen, sodass man erst einmal ausgeglichen in die Pause ging.

Zur zweiten Halbzeit kam die Elf von Trainer Hahne verletzungs- und krankheitsbedingt mit drei Auswechselungen zurück auf den Platz. Nun machte man zumeist wieder das Spiel. Vier Minuten nach Wiederanpfiff dann ein Freistoß am Tor der Sunderaner. Schlussmann Mahev Amo parierte schlecht und Ender Sarier brachte seine Jungs mit 3:2 wieder in Führung. Die Gegner waren nun unter Druck und beschränkten sich primär auf lange Bälle, die Neumann und Co. meistens ordentlich klären konnten. Dann der Schock in Minute 68: Sunderns Nummer 11 Stephan Wiesekopsieker bekommt den Ball 25 Meter frei vor’m Tor und zieht einfach ab – 3:3 Ausgleich. Nun bemühte sich der Gast natürlich, das Unentschieden zu halten. Doch Gohfeld kommt immer weiter ran. Dann kurz vor Schluss das grüne Glückstor durch den wiedereingewechselten Raphael Rasche. Torwart Amo kam raus und pritscht den Ball wie beim Volleyball direkt auf den Fuß von Rasche. Letzterer ist zwar irritiert, hebt den Ball dann aber schnell rüber ins freie Tor. Es folgt unverhofft zeitnah der Abpfiff und drei Punkte gehen auf’s Gohfelder Konto.

Man war oft die bessere Mannschaft, angesichts der vielen defensiven Patzer aber eher glücklicher Sieger. Trotzdem freut man sich am Mittelbach, denn während der Rest der Liga noch zwei mal ran muss ist durch das vorgezogene Spiel in Gohfeld jetzt schon Winterpause. Weiter geht’s nächstes Jahr im Januar mit der Vorbereitung und Mitte Februar mit dem nächsten Rückrundenspiel gegen den VfL Herford II.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen